permalink

0

Wie baut man Schulden ab???

via (http://twitter.com/johnny_cash/status/16376858250)

Eine kleine nette Geschichte, die ich drüben bei Cultstyles eben gelesen habe, die vielleicht nicht ganz in das Blogthema hier passt, aber die ich euch trotzdem nicht vorenthalten wollte.

 

Es ist August: eine kleine Stadt an der Riviera, Hauptsaison, aber es regnet, die Stadt ist leer. Alle haben Schulden und leben auf Kredit. Zum Glück betritt ein reicher Russe eines der Hotels.

Der Russe will ein Zimmer, legt 500 Euro auf den Tisch und geht, um sich das Zimmer ansehen.

Der Hotelchef nimmt das Geld und rennt zum Metzger, um seine Schulden zu begleichen.

Dieser nimmt die Banknote und rennt zum Schweinezüchter, um seine Schulden zu regulieren.

Dieser nimmt die 500 Euro und rennt zum Futterlieferanten, um seine Schulden zu reduzieren.

Dieser nimmt das Geld und gibt es der Prostituierten, bei der er laufend auf Kredit war.

Die Prostituierte nimmt das Geld und rennt zum Hotelchef, um ihre Schulden für das Stundenzimmer zu begleichen.

Genau in diesem Moment kommt der Russe zurück, sagt, das Zimmer gefalle ihm nicht, nimmt seine 500 Euro zurück und verlässt die Stadt.

Fazit:
Niemand hat etwas verdient, aber die ganze Stadt hat keine Schulden mehr und schaut plötzlich wieder völlig optimistisch in die Zukunft.

Und jetzt darf über mögliche Haken und realwirtschaftliche Relevanz der Story philosophiert werden! 😉

Dieser Sideblog-Beitrag via maccaffeine’s posterous erscheinen nicht auf der Startseite

Author: Arne

Arne Blog zu: MBE-Studium, Arbeit, Mac, TYPO3, ...

Leave a Reply

Required fields are marked *.