permalink

0

Einmal Sekundenkleber bitte

Dienstag stand also die Knie-OP an. Das ganze war recht unspektakulär (bzw. “Routine). Um 0900 sollte ich mich in der Klinik melden, dann ging es nach der Anmeldung aufs Zimmer. Habe hier noch etwas gelesen und durfte auf den Aufruf warten, dass man mich zur OP bringen soll. Das war dann auch gegen 1230 soweit, da durfte ich meine Beruhigungstablette nehmen, heißt, in wenigen Minuten sollte es losgehen. Zunächst also Richtung OP-Vorbereitung fahren (lassen), Flexüle legen, auf den OP-Tisch legen und noch kurz warten. Dann gings in den OP-Raum, wo schon das Equipment sowie Ärzte bereitstand. Dann hat der Anästhesist mit der ersten Spritze losgelegt und meine letzten Worte waren “bin dann mal weg”.

<Schnipp, Zeitsprung>

Als nächstes weiß ich, dass ich in meinem Zimmer lag und schon ein netter Nachbar im Bett nebenan lag. Er hatte sich auch das Kreuzband gerissen – zum 3. Mal. Das war dann so ca. 3h nachdem ich den Bescheid zur Abfahrt zum OP bekommen habe. Bei ca. 30min Vorbereitung, 1h Verweilen im Aufwachraum heißt das, er war in ca. 1h mit der OP durch. Respekt.

Mein Bein war hübsch eingepackt:

So habe ich dann den Abend mit Quatschen mit meinem neuen Nachbarn + Abendessen verbracht. Ging schon wieder ganz gut, auch wenn der Geschmack vom Narkosegas noch im Mund war.

Für die Nacht hatten sie uns an die Schmerzpumpe angeschlossen, falls wir Schmerzen haben sollten (was ich net hatte):

Mittwoch hieß es dann schon erste Bewegungen machen (Gang rauf, runter, Treppe runter, Treppe rauf), ruhen, Lesen, TV schauen, Essen (die Essenszeiten im Krankenhaus sind auch heftig: 0700 Frühstück, 1130 Mittag, 1430 Kaffee, 1730 Abendessen; als hätte ich 3 Wochen nix gegessen (es waren nur ca. 24h)), quatschen, …

Donnerstag durfte ich dann schon wieder aus der Klinik raus, kurz zum Doc. Der war mit dem Ergebnis sehr zufrieden, “Kreuzband sitzt bombenfest”. Und auch die ggf. notwendige zusätzliche Sehen zur Stabilisierung der Rotation brauchte er nicht, war alles so fest. 🙂 Die Schraube ist fest und das Kreuzband scheint auch sehr stabil zu sein. Hätte man da nicht auch sowas wie Sekundenkleber und Bauschaum nehmen können?

Dann habe ich auch gleich nochmal der einen Physio-Praxis nen Besuch abgestattet, muss ja mit Lymphdrainage, MT, KG weitermachen. Hier konnte ich auch gleich einen spontanen Termin für Nachmittag bekommen. Super, Glück gehabt.

Mein Knie sieht auch schon wieder ganz gut aus, nen Bluterguss ist logischerweise noch da, aber es ist kaum geschwollen. Schmerzen habe ich auch keine, leicht “laufen” mit Krücken geht auch. Darf es ja mit 15kg belasten. Klappt alles sehr gut.

Wenn die Nähte gezogen sind, muss ich mir das Muster der Narben mal anschauen, wird bestimmt ne Schatzkarte … 🙂

Ab jetzt heißt es dann für mich: Knie ruhig halten, leicht bewegen, kühlen, zur Physio, … 2 Wochen muss ich diese 0°-Schiene (die Blaue oben im Bild) tragen, ca. 4-6 Wochen darf ich die Krücken nutzen, danach sollte die Vollbelastung möglich sein. Hoffe, dann kann ich auch langsam wieder ins Fitnessstudio. So nen Strohhalm als Oberschenkel ist recht wenig sexy.

Author: Arne

Arne Blog zu: MBE-Studium, Arbeit, Mac, TYPO3, ...

Leave a Reply

Required fields are marked *.