permalink

0

DIY – Messertasche

Für meinen schönen, japanischen Messer suche ich schon länger eine schöne “Hülle”. Erst hatt ich an einen selbstgebauten Messerblock gedacht. Aber 2 davon in der Küche rumstehen haben (gibt ja noch andere Messer, die man mehr für das “Alltägliche” nutzt)? Nein, das hat mir dann doch nicht so richtig zugesagt. Da bin ich Beef!-Magazin auf eine nette Idee gestoßen: eine Messertasche aus Leder, selbstgemacht. Soo kompliziert klang es laut Anleitung nicht, noch dazu die “Zutatenliste” inkl. Schnittmuster und eine ausführliche Anleitung vorhanden waren.

Also dann: Taschakka, das mach’ mer. Zunächst ging es ans Besorgen der ganzen Einzelteile. Das Werkzeug war noch vergleichsweise einfach zu bekommen (gibt es in Bastelläden oder überall da, wo es auch Stoffe gibt). Aber Leder zu bekommen? In der Größe (bei mir 80x30cm)? Das fällt schon nicht mehr in die Kategorie “Rest”. Durch einen Tipp bin ich auf einen netten Laden in Fürth gestoßen. Dort hatte ich einmal angerufen und freundlich nachgefragt, ob sie solches Leder haben und auch verkaufen, was sie auch tun. Super, also das auch schonmal erledigt.

Nachdem dann alle Utensilien zusammen waren, konnte ich gestern damit anfangen. Als erstes musste entsprechend der Messer die Taschen aufgemalt werden und dann mit Kleber bestrichen werden

Nachdem dann der untere Teil hochgeklappt wurde, und die Taschen da waren, konnte ich die für die Naht notwendigen Löcher mit der Ahle vorstechen.

Nun ging es ans Nähen. Dabei war der Sattlerstich empfohlen. Hatte ich zwar noch nie vorher gemacht, aber eine kleine Suche bei Youtube hat hier gut geholfen.

Nachdem die zweite Naht auch fertig und somit die erste Tasche bereit war, konnte ich sie mit dem ersten Messer testen, ob auch alles so passt oder ob ich was für die weiteren Taschen ändern muss. Hat aber alles gepasst.

Also gings dann weiter mit Nähen, was bei dem doch recht starken Leder, dem robusten Garn und den damit verbundenen “stabilen” Nadeln doch nicht so ohne ist und 1-2 Minuten dauert.

Aber: mit ein wenig Übung geht auch das und “schon” (nach so insgesamt 2-3 Stunden) war die Tasche fertig.

Und meine Messer passen auch rein und es ist sogar noch Platz für den Wetzstab und ein weiteres Messer:

Insgesamt muss ich sagen, dass es doch gut machbar ist und mit ein wenig handwerklichem Geschick man es sehr gut hinbekommt. Hat Spaß gemacht und meine Messer dürfen jetzt immer schön in ihrer Ledertasche ruhen.

Author: Arne

Arne Blog zu: MBE-Studium, Arbeit, Mac, TYPO3, ...

Leave a Reply

Required fields are marked *.